13. Mai, 2019 | Hamburg

Der 830. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG war ein voller Erfolg. Mehr als eine Million Besucher aus aller Welt feierten bei überwiegend strahlendem Sonnenschein rund um die Landungsbrücken, in der Speicherstadt, in der HafenCity, am Fischmarkt und am Museumshafen Oevelgönne. Zu den Highlights gehörten neben den Open-Ship-Aktionen auf vielen der rund 300 schwimmenden Gäste die Live-Übertragung eines Konzerts von Anne Sophie Mutter aus der Elbphilharmonie und die Premiere der Hamburg Active City Championships in der HafenCity. Als Länderpartner präsentierte sich die Region Occitanie-Südfrankreich.

Die Stars des HAFENGEBURTSTAG HAMBURG aber waren die rund 300 schwimmenden Gäste. Die Wasserfahrzeuge aller Art spannten einen Bogen zwischen Tradition und Moderne der Seefahrt und boten eine in Europa einzigartige Schiffsvielfalt. Prachtvolle Großsegler wie „Kruzensthern“, „Mir“, „Sedov“ und „Alexander von Humboldt II“ sowie liebevoll restaurierte Museumsschiffe luden ebenso zu einer Visite an Bord ein wie Einsatzfahrzeuge und Marine-Einheiten.

Zum ersten Mal nahm das modernste Feuerlöschboot in Europa, Hamburgs neue „Branddirektor Westphal“, am HAFENGEBURTSTAG HAMBURG teil. Mit dem französischen „Energy Observer“ kam weiterhin ein Hightech-Katamaran nach Hamburg, der von regenerativen Energien wie Wind, Sonne, und Wasserstoff angetrieben wird und sich bei seiner Weltumrundung als Botschafter für den Klimaschutz versteht.

Die Bundesmarine war unter anderem mit dem Einsatzgruppenversorger „Berlin“ vertreten. Aufgabe der „Berlin“ ist die Versorgung eines Verbandes von Kriegsschiffen mit Wasser, Kraftstoff, Lebensmitteln, Munition und anderen Versorgungsgütern. Dadurch kann die Durchhaltefähigkeit von Verbänden erheblich verlängert werden. Die „Berlin“ ist mit einer Länge von 174 m und einer Verdrängung von ca. 20.000 Tonnen das größte Schiff der Bundesmarine. In den vergangenen Monaten hatte das Schiff mehrere Tausend Menschen aus Seenot im Mittelmeer gerettet. Beim einem Empfang an Bord der „Berlin“ war auch der Vorstandsvorsitzende der NAVIS AG Remo Stork vertreten und traf hier unter anderem Repräsentanten der Wirtschaft, Politik, Marine sowie von der Führungsakademie der Bundeswehr.

Bild Copyright: Remo Stork / NAVIS AG