15. Jan, 2021Land-Verkehre

Derzeit kommt es im Güterverkehr zwischen allen EU-Ländern und  Großbritannien zu massiven Verzögerungen. Ursächlich dafür sind vor allem die infolge des Brexit notwendigen Import- und Exportverzollungen für jede einzelne Warensendung.

Insbesondere die Zollbehörden in UK sind mit der Bearbeitung der vielen Zollanträge völlig überlastet. Zudem fehlt häufig die für eine reibungslose Verzollung jeder Warensendung notwendige vollständige und korrekte Dokumentation seitens der Exporteure und Importeure in UK und in der EU.

Hinzu kommt, dass die von den britischen Zollbehörden jeweils maximal zugelassenen Bürgschaftsbeträge für die Erstellung von T-1-Zollversand-Dokumenten bei fast allen in UK zollamtlich zugelassenen Versendern ausgeschöpft sind. Ohne T-1-Versanddokumente können LKW Großbritannien in Richtung EU nicht verlassen.   

UK hatte zum 1. Januar 2021 den EU-Binnenmarkt und die Zollunion verlassen. Aber trotz des vereinbarten Freihandelsabkommen sind ab dem 1. Januar 2021 umfangreiche Zollformalitäten für Warenlieferungen zu beachten.

Weitere Details und einen Überblick über die zollrechtlichen Anforderungen für den Warenverkehr zwischen der EU und UK ab 1. Januar 2021 finden Sie auf unserer Website hier. 

Für weitere Rückfragen zu unseren Verkehren von und nach Großbritannien stehen Ihnen Ihre gewohnten Ansprechpartner der NAVIS jederzeit gern zur Verfügung.

Zum aktuellen Status Ihrer Sendung sowie zu den aktuellen Transportmöglichkeiten unserer Landverkehre innerhalb Europas sowie von und nach Nordafrika  wenden Sie sich gern bei der NAVIS jederzeit an die in den Verladeplänen aufgeführten Mitarbeiter:

 

error: Alert: Content is protected !!