20. Apr, 2020NAVIS Segellisten

Unsere neueste NAVIS Segelliste für die Kalenderwochen 18 bis 23/2020 finden Sie ab sofort zum kostenlosen Download hier.

Sollten Sie den Bezug per Postversand wünschen, wenden Sie sich gerne an unseren Mitarbeiter Herrn Sascha Kaminski (Tel. 040 – 789 48 – 288 / Kontakt)

Thema des Deckblattes der Segelliste ist dieses Mal:

Der Regenwald in der Antarktis

Können Sie sich einen Dschungel im ewigen Eis vorstellen? Internationale Wissenschaftler des deutschen Alfred-Wegener-Institutes (AWI) haben ihn wahrhaftig „gefunden“. Sie fanden jetzt bei der Untersuchung eines 2017 im westantarktischen Amundsenmeer durch den Eisbrecher „Polarstern“ geborgenen Sedimentbohrkerns einen fast ursprünglich erhaltenen Waldboden aus der Kreidezeit. Dieser wurde so gut konserviert, dass einzelne holzige Zellverbände erkennbar waren.

Außerdem enthielt die Bodenprobe zahllose Pollen sowie Sporen verschiedener Gefäßpflanzen und Spuren der ersten Blühpflanzen. Die Vegetationsüberreste belegen eindeutig, dass vor etwa 93 bis 83 Millionen Jahren der Küstenbereich der Westantarktis eine Sumpf und Moorlandschaft war, in der ein Regenwald mit vielen Nadelhölzern und Baumfarnen wuchs. Die logische Schlussfolgerung für die Wissenschaftler daraus ist, dass es im heutigen Gebiet der Antarktis während der Kreidezeit warm gewesen sein muss. Warum? Der antarktische Eisschild fehlte und die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre war vermutlich höher, als bisher angenommen. Verrückt, aber vor etwa 90 Millionen Jahren herrschte also knapp 900 km vom Südpol entfernt ein gemäßigtes Klima. Nächstes Ziel der Forscherteams ist jetzt herauszufinden, was zur Abkühlung des Klimas führte und wie die Eisschilde entstanden sind. Die komplette Studie finden Sie im Fachmagazin NATURE: “Temperate rainforests near the South Pole during peak Cretaceous warmth”,

Die „Polarstern“ driftet im Übrigen seit September 2019 festgefroren ohne eigenen Antrieb mit dem arktischen Meereis rund um den Nordpol. Ein Jahr lang werden rund 300 Wissenschaftler auf der „MOSAiC“-Expedition unter der Leitung des AWI unter besonderen Extrembedingungen im Eis des Nordpolarmeers den Klimawandel und die Folgen der Klimaerwärmung auf die winterliche Arktis untersuchen. Die aktuelle Position der Polarstern finden Sie unter https://www.sailwx.info/shiptrack/shipposition.phtml?call=DBLK

ZAHLEN & FAKTEN POLARSTERN
Heimathafen: Bremerhaven
Länge: 118 Meter
Breite: 25 Meter
Max. Tiefgang: 11,20 Meter
Max. Verdrängung: 17.277 Tonnen
Leergewicht: 12.012 Tonnen
Indienststellung: 1982
Motor: 4 X KHD RBV 8M540
Motorleistung: 19.198 PS (vier Maschinen)
Reichweite: 19.000 Seemeilen / 80 Tage
Max. Geschwindigkeit: 16 Knoten
Einsatzgebiet: Überall incl. Packeiszone
Schiffscrew: 44
Werften: NOBISKRUG, RENDSBURG und HOWALDTSWERKE DEUTSCHE WERFT KIEL AG

Copyright Foto Polarstern: Folke Mehrtens / Alfred-Wegener-Institut

 

error: Alert: Content is protected !!