3. Mrz, 2020NAVIS Segellisten

Unsere neueste NAVIS Segelliste für die Kalenderwochen 07 bis 17/2020 finden Sie ab sofort zum kostenlosen Download hier.

Sollten Sie den Bezug per Postversand wünschen, wenden Sie sich gerne an unseren Mitarbeiter Herrn Sascha Kaminski (Tel. 040 – 789 48 – 288 / Kontakt)

Thema des Deckblattes der Segelliste ist dieses Mal:

Hamburgs „Bügeleisen“ sollen durch Wasserstoff emissionsfrei werden

Auch in dieser Ausgabe geht es um das Thema Klimaschutz im Hamburger Hafen. Zu einem richtigen Hamburg-Besuch gehört natürlich eine klassische Hafenrundfahrt mit einem der zahlreichen privaten Fahrgastschiffe oder kostengünstiger mit den Fähren der HADAG. Seit 1888 gehören die liebevoll genannten „Bügeleisen“ zum öffentlichen Nahverkehr in Hamburg. Derzeit sind es 26 Schiffe auf 7 Fährlinien.

Während Busse und Bahnen größtenteils auf alternative Antriebe umgestellt wurden, werden die Fähren immer noch mit Diesel betrieben. Viele sind bereits mit Systemen zur Abgasnachbehandlung umgerüstet oder fahren diesel-elektrisch. Aber, im Rahmen des Hamburger Klimaplans ist dies noch lange nicht ausreichend. Die HADAG hat nun gemeinsam mit der Flensburger Firma NaValue GmbH ein in Europa neuartiges Schiffskonzept für unsere Hafenfähren entwickelt.

Ziele: die Belastungen durch Schiffsabgase möglichst komplett vermeiden, Senkung des Energiebedarfs und umgestaltete Ein- und Ausstiegsbereiche für ein höheres Fahrgastaufkommen und kürzere Liegezeiten. Die europaweite Ausschreibung für den Bau der Plug-In-Hybrid-Schiffe mit abgasfreiem Antrieb ist für Frühjahr 2020 angekündigt.

Die HADAG plant zunächst den Bau von drei Fähren. Wenn alles problemlos verläuft, könnten diese schon Ende 2021 oder Anfang 2022 eingesetzt werden. In der ersten Phase haben diese Fähren Batterien sowie ergänzende Diesel-Generatoren an Bord. Die Batterien werden nachts aufgeladen, um einen möglichst großen Teil des Betriebes elektrisch durchführen zu können. Da deren Kapazität jedoch nicht für den  gesamten täglichen Betrieb ausreicht, muss übergangsweise der Diesel-Generator eingesetzt werden. Sobald die EU-Genehmigung zum Betrieb mit Wasserstoff erteilt ist, werden die Generatoren auf das neue Brennstoffzellensystem umgerüstet. Ab dem Zeitpunkt wird
der Fährbetrieb komplett emissionsfrei betrieben. Der Wasserstoff soll in palettierten Druckgasflaschen gespeichert werden.

Copyright: Visualisierung NaValue GmbH

error: Alert: Content is protected !!